Presse und Informationen - Jaud Hofladen und Kaserei

sprudel-media logo
Direkt zum Seiteninhalt

Presse und Informationen









PRESSE und INFORMATIONEN

DIE GESCHICHTE VON HINTERGERG
Der österreichische Erbfolgekrieg (1741-1748) war auch in NuSSdorf zu spüren

Österreich-ungarische Soldaten hatten sich auf dem Riedelberg postiert. Die beiden Riedelberger Höfe mussten danach in den Jahren 1743 und 1744 wieder Aufgebaut werden. Neben Hausbränden, Mord und Totschlag kam es auch zu Plünderungen. Ein Kreuz mit dem Corpus Christi wurde, um es zu verkaufen, beim Neuhauser in Steinach entwendet und auf den Riedlberg verschleppt.  Ein Oberst empfand dies als Unrecht und brachte das Kreuz zu einem Stadel in der Huben, der von den Flammen verschont geblieben war und liess es dort anbringen. Später kam eine Malerei an der Stadelwand dazu. Links und rechts vom Kreuz sind die Hl. Maria und Johannes, dann der Hl. Isidor und Leonhard, Mond und Sonne sowie zwei die Kreuzesbalken haltende Engel dargestellt. Darunter werden in einer Inschrift der Tathergang sowie verschiedene Renovierungen beschrieben. Den Abschluss bildet ein Mensch im Fegefeuer. In der Huben hat man dieses Gedenkzeichen über die Jahrhunderte hinweg gehütet und renovieren lassen. Schliesslich liess man zum Schutz des Originals einen Corpus nachschnitzen, der nun an seiner Stelle am Kreuz an der Stadelwand hängt.


Erstausstrahlung Im BAyerischeN Fernsehen  War am 17.09.2017
Jaud Straßendörfer
Strassendörfer bedeuten Heimat, gerade im Flächenstaat Bayern, in dem mehr als die Hälfte der Menschen auf dem Land leben. Hinterm Berg lebt Familie Jaud mit ihren fünf Kindern. Der Ortsteil Hinterberg ist tatsächlich nach der geographischen Lage hinter dem Berg benannt. Er gehört zur Gemeinde Nussdorf, im Landkreis Rosenheim und bietet reichlich Platz Für einen Drei-Generationen-Hof mit eigener Käserei, für Schweine, Kühe, Schafe, Katzen, Hunde und für ein riesiges Trampolin.


Jauds Käse - "Statt Silage gibt's bei uns nur Heu!"
Ein paar Kilometer hinter Nussdorf, fast an der Grenze zu Österreich  betreiben Thomas und Agnes Jaud ihren Hof samt Käserei. Beim Besuch am  Hof fühlt man sich in die "gute alte Zeit" zurückversetzt: die Kinder  spielen mit den Kälbern – etwas, das man aus Erzählungen von früher  kennt.  So wurden die späteren Milchkühe zutraulich, ja fast zu  Familienmitgliedern. Überhaupt geht es den Tieren hier am Hof gut, von  den Enten, die schnatternd über den Hof laufen, bis zu den Kälbern und  Kühen. Und auch der Familienzusammenhalt ist groSS. Fünf Kinder hat das  Paar, und dass Eines von ihnen den Hof weiterführen wird, beflügelt Agnes und Thomas Jaud in ihrer Arbeit.

Öko-Modellregion Hochries-Kampenwand-Wendelstein






Zurück zum Seiteninhalt